Logo Stiftung Asienhaus

Materialien zu China & Handel

Uwe Hoering
Ergänzend zu unserer neuen BRI-Broschüre hier drei weitere Überblicksartikel zur 'Belt and Road Initiative' (BRI) von Uwe Hoering: 1) Chinesische Perlenkette, in: iz3w, August 2017, Nr. 362, Link  2) Die ‚Neue Seidenstraßen-Initiative‘. Chinas Anlauf zu globaler Präsenz, in: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E), Luxemburg,  08/2017, Download 3) Neue Seidenstraßen. Zur Sicherung der Ernährung seiner fast 1,4 Milliarden Bürger setzt China auf strategische Unternehmenskäufe und Kooperationen, unter anderem in Zentralasien, in: junge... Mehr
China-Programm der Stiftung Asienhaus (Hrsg.)
Mit der Belt and Road Initiative (BRI) möchte China Asien, Afrika und Europa auf dem Land-(›Belt‹) und Seeweg (›Road‹) enger verbinden. Ein Netzwerk von Infrastrukturprojekten und neuen Wirtschaftszonen soll Marktzugänge und Investitionsmöglichkeiten in Südostasien, Südasien und Zentralasien erschließen und den Handel und die Kooperation mit der EU voranbringen. Was bedeutet das aber für die Bevölkerungen? Die Stiftung Asienhaus mit ihrem China-Programm möchte in ihrem Projekt zur Seidenstraßen-Initiative verstärkt über die sozialen, politischen und ökologischen Auswirkungen der Investitionsoffensive in China selbst, als auch in Asien und Afrika informieren. Es ist uns darüber hinaus ein Anliegen, den lokalen Gemeinschaften in den... Mehr
China-Programm der Stiftung Asienhaus (Hrsg.)
Mit der Belt and Road Initiative (BRI) möchte China Asien, Afrika und Europa auf dem Land-(›Belt‹) und Seeweg (›Road‹) enger verbinden. Ein Netzwerk von Infrastrukturprojekten und neuen Wirtschaftszonen soll Marktzugänge und Investitionsmöglichkeiten in Südostasien, Südasien und Zentralasien erschließen und den Handel und die Kooperation mit der EU voranbringen. Was bedeutet das aber für die Bevölkerungen? Die Stiftung Asienhaus mit ihrem China-Programm möchte in ihrem Projekt zur Seidenstraßen-Initiative verstärkt über die sozialen, politischen und ökologischen Auswirkungen der Investitionsoffensive in China selbst, als auch in Asien und Afrika informieren. Es ist uns darüber hinaus ein Anliegen, den lokalen Gemeinschaften in den... Mehr
Jungmichel, Norbert; Christina Schampel und Daniel Weiss 2017: Umweltatlas Lieferketten. Umweltwirkungen und Hot-Spots in der Lieferkette. Berlin/Hamburg: adelphi/Systain. Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen und Handlungsfelder in der Lieferkette zu ermitteln stellt für Unternehmen einen ersten wichtigen Meilenstein des nachhaltigen Lieferkettenmanagements dar. Die Fokussierung ist wichtig, um die begrenzten personellen und finanziellen Ressourcen möglichst effektiv und effizient einsetzen zu können. Das ist oft nicht einfach. Denn sowohl die Beschaffung von Daten über Landesgrenzen hinweg als auch die Einflussnahme auf Direkt- und Unterlieferanten zur Verbesserung ihrer Nachhaltigkeitsleistung ist für Unternehmen herausfordernd. Die... Mehr
Wenn wir da mal uns alle nicht zum Narren machen lassen: das Bild der Seidenstraße wird nun für jegliche Infrastrukturmaßnahmen zwischen China und Europa bemüht. Die Renmin Ribao/Volkszeitung titelte am 20.6.2017: "China webt eine Luft-Seidenstraße". Anlaß waren Gespräch zwischen Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang am 13.6. und seinem luxemburgischen Amtskollegen Xavier Bettel. Luxemburg verfügt über eine moderne Luftgütertransportindustrie. Im April 2014 kaufte die Henan Civil Aviation Development & Investment Co., Ltd 35 Prozent der Anteile der luxemburgischen Fluggesellschaft Cargolux Airlines International an. Cargolux Airlines International ist die größte Gütertransportfirma in Europa. 2015 schon bemühte die United Nations World... Mehr
Das "Center for Financial Accountability" hat im Oktober 2016 ein Briefing Papier hrausgegeben, in dem dargelegt wird, warum es sehr notwendig ist, die AIIB und BRICS regelmäßig zu überwachen. "The New Development Banks: Why AIIB and NDB should  be monitored" Mehr
Eine Publikation zur rechten Zeit: Ende 2016 veröffentlichte China Dialogue die Zusammenführung ihrer online Beiträge unter dem Titel "China remakes the map". Der Fokus liegt auf den 4 Bereichen: Einfluss der Seidenstaßenstratgie auf die Finanzen, die Infrastruktur, die Rohstoffe der Empfängerländer chinesischer Investitionen sowie auf der Frage nach einem neuen Modell internationaler Kooperationen.    Mehr
The China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) is a huge and ambitious infrastructure project. If it works out well, it could jumpstart Pakistan’s economy. The CPEC’s guiding idea is to link China’s western regions to the Arabian Sea. The plan is to build an up-to-date commercial port in Gwadar and modernise road, rail and other infrastructure projects from there to the Chinese border in Pakistan’s northeast. The approach is quite comprehensive and includes power stations, airport facilities, a metro line in Karachi and even primary schools. Mehr
This documentation brings together all the information gathered in the open space in Ulaanbataar on the local reaction on the silk road trategy of China. We continue to work on this, together with the raw material cluster of PowerShift e.V. and others. Participants in the open space came from local communities of Kasachstan, Kirgistan and Mongolia.  Mehr
China-Programm der Stiftung Asienhaus , Universität Duisburg-Essen
Die Stiftung Asienhaus/China-Programm und die Universität Duisburg Essen wollten mit diese taz-Beiblatt vor allem Stimmen aus der Region zu Wort kommen lassen und darüber informieren, was die neue Globalisierungsoffensive Chinas für die Anrainerstaaten bedeutet. Darüber hinaus war es uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass auch Europa und v.a. Deutschland sehr interessiert an dieser Initiative ist und diese z.B. mit Steuergeldern unterstützt.  Mehr