Logo Stiftung Asienhaus

Materialien zu China & Handel

China will build a railway connecting the western region of Tibet with Nepal, the China Daily reported on Friday, one of several bilateral deals signed during Nepali Prime Minister Khadga Prasad Sharma Oli’s visit to Beijing. The link will connect the Tibetan city of Xigaze with Nepal’s capital, Kathmandu, the China Daily reported.  Mehr
Chinadialogue published interviews with representatives from the Global South on Chinas energy investments amd climate change. China has emerged as a major player in overseas development in recent years with mixed results for the environment and climate change. It's provided huge sums of financing through the South-South Climate Cooperation Fund, a pledge of 20 billion yuan (US$3.1 billion) dedicated to helping developing countries mitigate and adapt to climate impacts through low-carbon projects and training. The country is focusing its development ambitions through the Belt and Road Initiative (BRI) – President Xi’s dream to build an interconnected infrastructure network for trade across Asia, Europe and Latin America. But there are... Mehr
Durch Chinas steigende wirtschaftliche und politische Macht ist die chinesische Regierung bemüht, eigene Institutionen für das globale Wirtschafts- und Handelsnetz zu schaffen. Deshalb versucht die chinesische Regierung einen eigenen internationalen Investitionsschutzmechanismus zu entwerfen, der Streitschlichtungsfragen bezüglich der B&R Initiative klären soll. Durch die zunehmenden Investitionsmöglichkeiten entstehen zusätzliche Sicherheitsfragen, die rechtlich geregelt werden müssen. Zwar existiert für solche Fälle das Internationale Zentrum für die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSD), jedoch sieht die chinesische Regierung hier eine Dominanz alter, westlicher Industriestaaten vorliegen, die es zu korrigieren gilt. In seinem... Mehr
Im März 2017 hat die AIIB bekannt gegeben, dass sie auf freiwilliger Basis der Ausschlussliste für korrupte Unternehmen Folge leisten wolle. Die AIIB möchte sich der Vereinbarung der multilateralen Entwicklungsbanken anschließen, die Regeln für verbotene Praktiken (einschließlich Korruption) aufstellt und Kriterien für eine beidseitig anerkannte Ablehnungsentscheidungen für die Vollstreckung von Schuldenentscheidungen (AMEDD) festlegt. In der Richtlinie über verbotene Praktiken legt die AIIB ihre Regeln und Verfahren fest. Die Definition der AIIB ist breiter gefasst als die der fünf führenden multilateralen Entwicklungsbanken (MDB). Die Definitionen und Verfahren bilden die Grundlage für die mögliche Unterzeichnung des AMEDD durch die... Mehr
Susan Finders Blogpost behandelt interessante Details zu Praktiken wie "Schwarze Listen" der multilateralen Banken über Unternehmen, die wegen Betrugs oder Korruptionsverstößen von einem multilateralen Entwicklungsbankvertrag ausgeschlossen oder sanktioniert wurden. Auch die Verantwortlichen der AIIB sehen hierin ein legitimes Mittel der Regulierung. Dennoch bleiben diese Listen folgenlos - wie Susan Finder beschreibt. Darüber hinaus belegt ein Bericht aus der Philippinischen Presse, dass gelistete "schwarze" Unternehmen die Hauptprofiteure des letzten Besuchs von Präsident Duterte in China waren. Mehr
Beijing fails to share benefits of transport infrastructure programmes,  China’s pledge to the world is that it will create a “community with a shared future for mankind”. But that sharing is no more than an afterthought as it rolls out an ambitious programme to build transport infrastructure across Eurasia, a study shows. Of the contractors working on China-funded transport infrastructure projects in 34 Asian and European countries, 89 per cent were Chinese, leaving 11 per cent from elsewhere, according to the study by the Center for Strategic and International Studies, a Washington-based think-tank.  Mehr
Seit Jahrzehnten lädt Europa seinen Müll in China ab – ohne dass viele Bürger hierzulande davon wissen. Nun hat China dem einen Riegel vorgeschoben. Bisher wurden 56 Prozent aller Plastikabfälle weltweit und 87 Prozent des gesamten Plastikabfalls der EU-Mitgliedstaaten nach China exportiert. Deutschland selbst schickte bisher jährlich rund 760.000 Tonnen Kunststoffabfall nach China, wie die Zeit berichtet.  Bereits Mitte des Jahres 2017 hat China einen Importbann von Plastikmüll angekündigt um die eigene Umwelt zu schützen und im Juli eine dementsprechende Bekanntgabe bei der WTO eingereicht. Laut chinadialogue ist die Gesetzeslage bis jetzt noch unklar und viele Firmen haben ihren Export nach China bereits eingestellt. Das Bureau of... Mehr
Robin Lee
Die Hong Kong-Zhuhai-Macau Bridge (the HZMB) scheint eine riesige Fehlkalkulation zu sein - die Hongkonger Regierung muss immer mehr Zuschüsse für dieses chinesische Infrastrukturprojekt zahlen. Lee stellt heraus, dass dieses Projekt, obwohl 2009 begonnen, später in die chinesische Seidenstraßenstrategie integriert wurde. Lee bewertet die Erfahrungen mit Misskalkulation, Korruption, und hinterfragt Hongkongs Rolle als Brückenkopf für Chinas globale Ambitionen. Mehr
Nora Saumikat
Am 10. November 2017 fand eine vom China-Programm der Stiftung Asienhaus und der Universität zu Köln gemeinsam organisierte Konferenz zu Chinas neuen Seidenstraßen statt. Die Veranstaltung fand in englischer Sprache statt. Mehr
Uwe Hoering
Ergänzend zu unserer neuen BRI-Broschüre hier drei weitere Überblicksartikel zur 'Belt and Road Initiative' (BRI) von Uwe Hoering: 1) Chinesische Perlenkette, in: iz3w, August 2017, Nr. 362, Link  2) Die ‚Neue Seidenstraßen-Initiative‘. Chinas Anlauf zu globaler Präsenz, in: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E), Luxemburg,  08/2017, Download 3) Neue Seidenstraßen. Zur Sicherung der Ernährung seiner fast 1,4 Milliarden Bürger setzt China auf strategische Unternehmenskäufe und Kooperationen, unter anderem in Zentralasien, in: junge... Mehr