Logo Stiftung Asienhaus

Materialien zur Seidenstraßen-Initiative (One Belt, One Road / New Silk Road)

Neben der geplanten Neubaustrecke zwischen Kunming und Vientiane , der Hauptstadt von Laos, plant China einen neuen kommerziellen Hafen, der 500 Tonnen Frachter mitten im Dschungel abfertigen soll Mehr
Nadine Godehardt , Paul J. Kohlenberg
Angesichts fehlender westlicher Visionen für die Zukunft der Globalisierung könnte es China schneller als erwartet gelingen, internationale Diskurse zu bestimmen. Im Zuge der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten und seiner »America First«-Rhetorik hat sich der internationale Kontext soweit verändert, dass Xi Jinping an seiner politischen Wortwahl nicht mehr viel ändern musste, um sich als Antipode Trumps oder Visionär einer Globalisierung 2.0 in Stellung zu bringen. Das kürzlich veranstaltete Seidenstraßen-Forum, das die meisten ausländischen Regierungsvertreter seit der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele von 2008 nach Peking lockte, veranschaulicht das. Die rege Teilnahme von 29 Staats- und Regierungschefs sowie Repräsentanten von... Mehr
Die Weltbank hat ihre Umwelt- und Sozialstandards überarbeitet. Die neuen Standards sollen frühestens Anfang 2018 zur Anwendung kommen. Sie verabschieden sich weitgehend von Verbindlichkeit und lassen den Nehmerländern der Weltbank großen Freiraum, was den Schutz von Umwelt und betroffenen Gemeinschaften angeht. Dies ist ein riskantes Experiment, insbesondere aufgrund der wachsenden Bedrohung zivilgesellschaftlicher Organisationen in vielen Staaten, die wichtige Bankkunden sind. Die chinesisch dominierte neue Investitionsbank AIIB dient dabei als Argument, Standards runterzuschrauben. Unter Führung ihres Präsidenten Jim Yong Kim plant die Weltbank ihr Kapital zunehmend in riskante Großprojekte zu investieren und schneller abfließen zu... Mehr
Gregor Grossman , Stiftung Asienhaus
Die Mongolei spielt eine Schlüsselrolle in der neuen Seidenstraßenstrategie Chinas. Sie ist Teil des China-Mongolei-Russland Wirtschaftskorridors. Der neue Blickwechsel "One Belt, One Road and the Sino-Mongolian Relationship" von Gregor Grossman ordnet die Veränderungen durch die Seidenstraßenstrategie historisch ein und bewertet die Zweifel, die im Rahmen der neu gefestigten Beziehung unter dem neuen mongolischen Präsidenten entstanden sind. Auch zivilgesellschaftliche Positionen kommen zur Sprache. Mehr
Over 30 projects lined up for trilateral economic corridor, By Dulguun Bayarsaikhan - June 29, 2016 Mehr
China’s OBOR-Initiative und Südkoreas Eurasia Initiative wurden beide im Jahr 2013 offiziell verkündet. Hwang geht auf die Unterscheider der beiden sehr verschiedenartigen Visionen für die regionale Entwicklung ein. Hierbei kommt insbesondere Nordkorea einen entscheidende Rolle zu. Der künftige Verlauf wird u.a. von der neuen US-Administration, traditionell eine Allianz Südkoreas, sowie von der/dem NachfolgerIn der des Amtes enthobenen südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye abhängen. Mehr
Hongkong Free Press (30.01.2017) Die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat u.a. mit der Einrichtung von Stipendien und Austauschprogrammen auf die OBOR-Initiative der VR China reagiert. So sollen Hongkonger Studenten ein besseres Verständnis für die Länder entlang der Neuen Seidenstraße entwickeln. Im Artikel mahnt Hongkong Unison, eine NGO, die sich für ethnische Minderheiten in Hongkong einsetzt, die kulturelle Vielfelt innerhalb Hongkongs besser zu nutzen. Neben mangelnder Integration wird auch kritisiert, dass Potential von Studenten, die ursprünglich aus Ländern entlang der Neuen Seidenstraße stammen, nicht genutzt wird. Mehr
Das "Center for Financial Accountability" hat im Oktober 2016 ein Briefing Papier hrausgegeben, in dem dargelegt wird, warum es sehr notwendig ist, die AIIB und BRICS regelmäßig zu überwachen. "The New Development Banks: Why AIIB and NDB should  be monitored" Mehr
Eine Publikation zur rechten Zeit: Ende 2016 veröffentlichte China Dialogue die Zusammenführung ihrer online Beiträge unter dem Titel "China remakes the map". Der Fokus liegt auf den 4 Bereichen: Einfluss der Seidenstaßenstratgie auf die Finanzen, die Infrastruktur, die Rohstoffe der Empfängerländer chinesischer Investitionen sowie auf der Frage nach einem neuen Modell internationaler Kooperationen.    Mehr
Die weltweite Schuhproduktion wird von China mit einem Martkanteil von 59,% und 13,5 Mrd. Parr Schuhen im Jahr 2015 angeführt. Indien ist der zweitgrößte Schuproduzent mit 9,6 % Weltmarktanteil. Recherchen in China, Indien, Indonesien, Italien, Südosteuropa und der Türkei sind Grundlage der Studie, die zum Ziel hat, eine grundlegende Verbesserung der sozialen und ökologischen Bedingungen in der globalen Leder- und Schuhindustrie zu initiieren. Löhne weit unter dem Existenzniveau, gravierende Mängel in Sachen Gesundheitsschutz und Sicherheit sowie Diskriminierung und Ausbeutung aufgrund traditioneller Geschlechter- und Kastennormen - die Arbeitsbedingungen in der indischen Schuh- und Lederproduktion sind katastrophal. Das belegt die neue... Mehr