Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Russland zweifelt an der von China initiierten Hochgeschwindigkeitsstrecke (2019)

Sie ist Teil der „One Belt One Road“- Initiative – die geplante Hochgeschwindigkeitsbahn, die die Städte „Moskau – Kasan“ und „Kasan – Peking“ verbinden soll. Trotz bereits existierender Reisemöglichkeiten zwischen den Städten mit Flugzeug und Bahn soll sie gebaut werden, denn nach Berechnungen würde damit die gesamte Reisezeit um einige Stunden und Tage verkürzt werden.

Die Route Moskau-Peking

Schon jetzt übersteigen die Baukosten den ursprünglichen Kostenvoranschlag und Bedenken machen sich breit. So äußert Russlands Präsident Wladimir Putin seine Bedenken an der Notwendigkeit des Baus einer Hochgeschwindigkeitszugstrecke zwischen dem Abschnitt Nischni Nowgorod und Moskau, denn dort seien bereits andere Bauprojekte der Stadt geplant. Nun solle das russische Verkehrsministerium überprüfen, in wie weit das gesamte Projekt wirklich notwendig sei. Auch für Russlands Vizepremierminister Anton Siluanow und die Bevölkerung scheint das Projekt ein Dorn im Auge geworden zu sein...

 

Lena Lachnit

 

 

Schlagworte: Investitionen, Infrastruktur, Rohstoffe, Weltwirtschaft, Russland, Seidenstraße, Intern. Beziehungen, Gesellschaft, Import, Export, Handel, Entwicklung, China, Beziehung, Belt and Road Initiative (BRI), Beijing, Asienhaus, Asien