Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Land Governance in China. Historical context and critical junctures of agrarian transformation (2014)

Yongjun Zhao , Tiejun Wen, Jinming Yan, Tsui Sit, Shuai Yang, Fangzhou Xia

Landnutzungsrechte sind seit Jahren Dauerbrenner auf der politischen Reformagenda Chinas. Ihre Einführung zu Beginn der Wirtschaftsreform 1978 markiert die grundlegende wirtschaftliche Umstrukturierung Chinas. Seit Beginn der Wirtschaftsreform gibt es jedoch auch den stetig wachsenden Konflikt zwischen den Interessen der Industrie, der politisch gewollten massiven Urbanisierung und den Eigentümern der Landnnutzungsrechte.

Das Land gehört nach wie vor der Dorfgemeinschaft und Landvergabe an Industrien und Baufirmen sind eine wichtige Einnahmequelle der Dörfer. Dennoch nahmen die Proteste aufgrund ausgebliebener Entschädigungen und Vertreibungen in den letzten Jahren massiv zu. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass das Heer der landlosen Bauern stetig wächst und in Zukunft nicht genügend Einahmequellen zur Verfügung stehen. Die Publikation beschreibt die unterschiedlichen Debatten um Lösungsansätze und ordnet sie ein in eine globale Agrarstrategie Chinas.   

Sprache: english
Materialform: online-angebot