Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Europas Angriff auf die Chinesische Mauer (2009)

Reckordt, Michael

Die wirtschaftspolitische China-Agenda der Europäischen Union, März 2009, 44 Seiten

Seit 2007 verhandeln die EU und China über ein neues Partnerschafts- und Kooperationsabkommen. Ausgangspunkt ist das dynamisch steigende Wirtschaftswachstum Chinas. Die EU sieht dies zum einen als Chance und zum anderen als große Bedrohung an. Mit dem Abkommen verfolgt die EU vor allem das Ziel, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. China hat ebenfalls großes Interesse daran, die Verhandlungen abzuschließen. Die Broschüre beleuchtet das komplizierte Interessengeflecht der Handelsbeziehungen zwischen der EU und China. Historische und aktuelle Handlungsmuster werden analysiert und in einen Gesamtkontext gestellt. Weiter wird auf die soziale, ökologische und entwicklungspolitische Situation Chinas eingegangen, sowie die negativen Auswirkungen einer weiteren Liberalisierungswelle durch das Abkommen skizziert.
 
Aus dem Inhalt:
‚Global Europe’ und die neue China-Strategie der EU
Chinas wachsender Aufstieg und Europas Interesse
Die Konzerninteressen der europäischen Unternehmen
Chinas Interessen
Soziale, ökologische und entwicklungspolitische Auswirkungen
Die Einschränkung des politischen Handlungsspielraums Chinas

Die Studie kann zum Preis von 2,00 Euro über den unten genannten Link bei WEED bestellt oder kostenlos als PDF heruntergeladen werden. 
Externer Link zum Dokument
Broschüre als pdf-Datei

Sprache: deutsch
Materialform: studie
Schlagworte: Forstwirtschaft, Weltwirtschaft, Intern. Beziehungen, Film