Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

'Chinas roter Kapitalismus' - blätter des iz3w 325 erschienen (2011)

Asienstiftung

"Chinas roter Kapitalismus" ist das Schwerpunktthema der Ausgabe 325 der "blätter des iz3w". Auf 28 Seiten wird die Entwicklung Chinas in 10 Beiträgen diskutiert. Ein Service-Teil mit Literaturhinweisen schließt das Dossier ab.

Das Heft ist zum Preis von 5,30 Euro erhältlich.

In der Ankündigung heißt es:
"China gibt sich fortschrittlich. Mit einem Wirtschaftswachstum von neun Prozent und 30 Prozent Anteil an der weltweiten IT-Kontraktfertigung ist China zu dem „mächtigen sozialistischen Industrieland“ geworden, das Mao 1956 vorhersagte. Was er nicht wusste: In China werden unter entgarantierten Arbeitsbedingungen und Billiglöhnen Markenprodukte für den kapitalistischen Norden produziert.

Auch sonst kann von einer befreiten Gesellschaft keine Rede sein: Wer als unpatriotisch gilt, kann verprügelt, inhaftiert, gefoltert oder hingerichtet werden. Dabei wird China, anders als etwa Mubaraks Ägypten, von ideologisch sattelfesten PolitikerInnen regiert.

Der Themenschwerpunkt widmet sich den gesellschaftlichen Entwicklungen in der Volksrepublik, die mitbestimmt sind von Umweltproblemen und Arbeitskämpfen, von der Integration der Wirtschaft in den Weltmarkt, einer innerchinesischen Auseinandersetzungen über Menschenrechte und einem starken Nationalismus."
www.iz3w.org/zeitschrift/ausgaben/325
blätter des iz3w, Inhaltsverzeichnis Nr. 325

Sprache: deutsch
Schlagworte: Interview, Weltwirtschaft, Konsumwelten, Migration, Menschenrechte, Ländliche Entwicklung, Kultur, Gesellschaft, Gender, Demokratie, Außenpolitik, Film