Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Chinas neuer Energieplan (2011)

TAZ/Deutschlandfunk

In diesen Tagen tagt in Peking der nationale Volkskongress. Wichtigstes Ergebnis ist der neue Fünf-Jahres-Plan, der eine Energiewende hin zu mehr Nachhaltigkeit vorsieht. China - das Land mit dem weltweit höchsten Energieverbrauch - will weg vom schnellen Wachstum um jeden Preis und hin zu einer „grüneren" Wirtschaft.
Konkret sieht der neue Plan vor, den Anteil der erneuerbaren Energien schrittweise von bisher 8,3 Prozent auf 15 Prozent im Jahre 2020 zu erhöhen. Dazu plant die Regierung, die Energiegewinnung aus Wasserkraftanlagen, Windparks und Solarzellen, aber auch die Atomenergie, massiv auszubauen. Dafür sollen insgesamt 578 Milliarden Euro investiert werden.
Trotzdem soll auch weiterhin der Hauptbedarf an Energie aus Kohle gedeckt werden. Bereits jetzt werden etwa 70 Prozent der Energie aus Kohle gewonnen.
www.dradio.de/dlf/sendungen/umwelt/1407006/
www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/jedes-jahr-um-sieben-prozent-wachsen/

Sprache: deutsch
Schlagworte: Forstwirtschaft, Konsumwelten, Außenpolitik, Klimawandel, Energie & Rohstoffe