Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

China in der Arktis (2015)

Unsere neue Broschüre zu "Chinas Rohstoffhunger" (im Druck) beinhaltet auch einen Artikel, der chinesische Ambitionen in der Arktis analysiert.

Nahezu zeitgleich zu dieser Broschüre erreicht uns die Nachricht, dass die General Nice Group Hong Kong die Rechte  für eine Eisenmine in Isua, Grönland erworben hat. Dies ist das erste Mal, dass ein Rohstoffprojekt in der Arktis zu 100 Prozent einem chinesischen Unternehmen zugesprochen wird. Die Mine, 2 Mrd. Dollar wert, wurde erworben, nachdem ihr Vorbesitzer, die London Mining Inc., Konkurs gegangen ist. Doch auch unter dem neuen Besitzer ist die Durchführbarkeit nicht sicher. Zwar bietet der Standort hochwertiges Eisen, doch der Abbau ist sehr kostenintensiv. Es wird zudem befürchtet, dass vorrangig chinesische Arbeiter an diesem Projekt mitarbeiten und die lokale Bevölkerung außen vor bleibt.

Mehr Infos...

Mark Lanteigne vom Centre for Arctic Policy Studie an der Island Universität hat sein erstes Forschungspapier in einem größeren Projekt zu Chinas Strategien in der Arktis veröffentlicht: China’s Emerging Arctic Strategies: Economics and Institutions (2014).

Mehr Infos...