Logo Stiftung Asienhaus

Das China Civil Society Portal ist 2008 gegründet worden. Es gibt die Inhalte des China-Programms der Stiftung Asienhaus wieder. 

Über das Portal

Land Grabbing, Lebensmittelsicherheit, Rohstoffpolitik, Arbeitsrechte, Freihandelsabkommen– all das sind Themen unserer Zivilgesellschaft. Doch diese schaut vorrangig nach Honduras, Bangladesh, Europa oder in die USA. Wo bleibt China?

Viele dieser Themen spielen auch in China eine sehr wichtige Rolle für einzelne lokale NGOs. Sie spielen auch für die europäisch-chinesischen Beziehungen, die Verbraucher und Bauern in Deutschland und sogar für die Politiker und Unternehmer in Deutschland eine wichtige Rolle.

China investiert in Europa, Südamerika und Afrika, China exportiert Nahrungsmittel, Europa investiert in China, chinesische Arbeiter arbeiten in Zuliefererbetrieben für deutsche Produkte.

Dieses Onlineportal möchte eine differenzierte Auseinandersetzung mit China fördern. Es stellt Bildungsmaterial zu China für zivilgesellschaftliche Gruppen und kommunale Akteure zur Verfügung, und stärkt damit deren chinaspezifische Kompetenz.

Das Portal bietet umfangreiche Informationen zu den Schwerpunktthemen Rohstoffe, Landwirtschaft, Arbeitsrecht, Handel, NGOs, und den China-Europa-Beziehungen.

Ergänzt werden die Materialien durch aktuelle Meldungen und Diskussionen. Die Materialien eignen sich sowohl für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der entwicklungs-, friedens- und umweltpolitischen Bildung, des Schulunterrichts als auch zur Ergänzung des universitären Unterrichts. 

Entstehungsgeschichte

Das China Civil Society Portal war Teil des Projektes „NGOs fit machen für China“, 2014-16 gefördert von der "Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Presseerklärung vom 20.08.2014

Diese Projekt-Webseite ist im Rahmen eines von der EU in den Jahren 2008 - 2010 geförderten Projektes "EU-China Civil Society Forum" entstanden.  Faltblatt Projektvorstellung (2008):

Von 2011 bis Ende 2013 diente diese Webseite als Informationsplattform für das ebenfalls von der EU geförderte Projekt "EU-China Civil Society Dialogue on Participatory Public Policy".