Logo Stiftung Asienhaus

OBOR - One Belt, One Road Initiative

Chinas "One Belt, One Road Initiative" (OBOR) wurde 2013 zum Aufbau eines interkontinentalen Infrastruktur-Netzes zwischen Europa, Afrika, Asien und China gegründet.

Fast beiläufig und als eine seiner ersten Regierungsäußerungen wurde im September 2013 die “Vision” einer „One Belt, One Road“ (OBOR) Initiative von dem damals frisch vereidigten Staatschef Xi Jingping erwähnt. Erste konkrete Pläne folgten dann erst im März 2015.

Mittlerweile ist die "One Belt, One Road Initiative" umbenannt in „Belt and Road Initiative“ (BRI). 

Mit der Initiative möchte China Asien, Afrika und Europa auf dem Land- ('Belt') und Seeweg ('Road) enger verbinden. Ein Netzwerk von Infrastrukturprojekten und neuen Wirtschaftszonen soll Marktzugänge und Investitionsmöglichkeiten in Südostasien, Südasien und Zentralasien erschließen und den Handel und die Kooperation mit der EU voranbringen. Der Seeweg spielt dabei eine zentrale Rolle und verknüpft China über den Indischen Ozean mit Afrika. Transregionale Transportnetze (Eisenbahn, Hochgeschwindigkeitslinien, Straßennetze) sollen geschaffen, Häfen und Flughäfen ausgebaut beziehungsweise modernisiert werden. Zusätzlich sind zahlreiche Öl- und Gaspipelines sowie Telekommunikationsnetzwerke geplant. 

Das China-Programm der Stiftung Asienhaus möchte verstärkt über die sozialen, politischen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen der neuen vor allem auf Infrastruktur fokussierten Investitionsoffensive informieren. Es ist uns ein Anliegen, den lokalen Gemeinschaften in den Zielregionen der Investitionen eine Stimme zu geben und die Etablierung von sozialen und Umweltstandards zu unterstützen.

Mehr über die "One Belt, One Road Initiative" (OBOR)

Materialien zur "One Belt, One Road Initiative" (OBOR)

In Zukunft werden wir transparenter und offener bei der Finanzierung von Projekten sein, uns an internationale Regeln und Standards halten und eine nachhaltige Entwicklung unterstützen – das versprach Chinas Staatschef Xi Jinping Vertretern aus mehr... Mehr
Nun hat sich auch Italien zur „One-Belt-One-Road“- Initiative der chinesischen Regierung bekannt. Damit unterstreicht China seine Ambitionen, möglichst viele Staaten Zentral- und Südostasiens sowie Europa und Afrikas miteinander zu verbinden. In... Mehr
Uigurische Aktivisten berichten, dass die chinesische Regierung mit mentaler Einschüchterung und sogenannten "Umsiedlungsprogrammen" gegen die Bürger*innen in dem autonomen Gebiet Xinjiang vorgeht, unter anderem um für die "neue Seidenstraße" Platz... Mehr
Gegenüber den Häfen und Bahnstrecken, Pipelines und Stromtrassen, die das Bild der Neuen Seidenstraßen prägen, werden andere Bereiche leicht übersehen: Beispielsweise die Expansion chinesischer Agrarkonzerne. Mehr
Um die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder auszubauen hat der chinesische Botschafter in Korea Qiu Guohong im Januar eine Beteiligung Südkoreas an der OBOR Initiative vorgeschlagen. Ein Angebot, das überdacht werden muss. Mehr
Sie ist Teil der „One Belt One Road“- Initiative – die geplante Hochgeschwindigkeitsbahn, die die Städte „Moskau – Kasan“ und „Kasan – Peking“ verbinden soll. Trotz bereits existierender Reisemöglichkeiten zwischen den Städten mit Flugzeug und Bahn... Mehr
Der Beitrag von B&R zum Klimawandel: Eigentlich, so die Hoffnung eines neuen Berichts des World Resources Institute (WIR), könnte Chinas Engagement im Rahmen der Neuen Seidenstraßen „eine großartige Chance sein, eine klimafreundliche Entwicklung zu... Mehr
Für viele Länder, in denen China mit Milliarden-Krediten den Ausbau der „Neuen Seidenstraßen“ finanziert, droht eine Überschuldung zu einem gravierenden Problem zu werden. Mehr
Spannungen überschatteten die Verhandlungen: In einer konfrontativen Rede warnte der amerikanische Vizepräsident Mike Pence die Staaten, die sich an der "Belt and Road Initiative" beteiligen, vor einem drohenden Souveränitätsverlust und einer Abhängigkeit von China. China äußerte sich verärgert über die Kritik an ihren Handelspraktiken in einem Entwurfspapier. Es kam zu keiner gemeinsamen Abschlusserklärung. Lena Lachnit & Anne Wiesner Mehr
Angesichts der von transnationalen Konzernen durch weltweite Investitionen vorangetriebenen kapitalistischen Globalisierung arbeiten Lohnabhängige verschiedener Länder und Regionen in aller Welt für ein und denselben „Arbeitgeber“. Meist begreifen sie sich lediglich als Beschäftigte „ihres“ Betriebes. Sie haben vielleicht noch einen Bezug zu Schwesterbetrieben in ihrer Region oder ihrem Land, aber nur selten zu denen im „Ausland“. Belegschaften in den verschiedenen Ländern wissen wenig oder gar nichts über die Lebens- und Arbeitsbedingungen ihrer Kolleg*innen im anderen Land. Das erschwert (eine Verständigung und) eine (daraus folgende) Bildung grenzübergreifender Solidarität erheblich. Es erleichtert Unternehmensführungen, Belegschaften... Mehr