"EU-China-Newsletter" 1/08, 15.7.2008
www.eu-china.net
(China-Informationen des Asienhauses 6/08)

symbol.gif (711 Byte)
Home

--------------------------------------------------------------------------------------
In Kürze:
1) Zu diesem Newsletter

2) China: Gesetz zu Streitschlichtung bei Arbeitsfragen
3) Italien: Unmenschliche Arbeitsbedingungen chinesischer MigrantInnen
4.) Deutschland/EU-China: Neuerscheinungen
5.) Olympische Spiele in Beijing
6.) Bildung und Recherche - Filme zu China/ China und der Süden
--------------------------------------------------------------------------------------

ad 1) Zu diesem Newsletter
Kontakt: Klaus FritscheBestellen, Projektwebseite

Zurück

Sie haben die erste Ausgabe des EU-China-Newsletters erhalten. In diesem Newsletter werden wir Sie regelmäßig unter zivilgesellschaftlicher Perspektive informieren unter anderen über 

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom Projekt "EU-China: zivilgesellschaftliche Partnerschaft für soziale und ökologische Gerechtigkeit", an dem unter anderem die folgenden europäischen Organisationen (Asienstiftung, Werkstatt ökonomie Heidelberg; INKOTA, IG Metall, Südwindagentur  und weltumspannend arbeiten - alle Partner finden Sie hier) beteiligt ist. 

Weitere Informationen über das Projekt, finden Sie unter www.eu-china.net

 

Wir bieten Ihnen und Ihrer Organisation die Möglichkeit, Neuerscheinungen, Termine und wichtige Hinweise über unsere Webseite und diesen Newsletter bekannt zu machen. Wir freuen uns, wenn Sie über diesen Newsletter in Ihren Publikationen informieren.

 

Dieser Newsletter wird gleichzeitig als Ausgabe der China-Informationen des Asienhauses veröffentlicht werden.

ad 2) China: Gesetz zur Streitschlichtung in Arbeitsfragen in Kraft 

Zurück

Ergänzend zum neuen Arbeitsvertragsgesetz, das seit dem 1.1.2008 gilt, ist am 1. Mai 2008 ein neues Gesetz zur Streitschlichtung bei Arbeitsfragen in Kraft getreten. Es soll dazu beitragen, die zunehmenden Arbeitskonflikte in China zu lösen. Sie finden hier den Gesetzestext sowie Kommentare zur Einschätzung.

ad 3) Italien: unmenschliche Arbeitsbedingungen chinesischer MigrantInnen

Zurück

 

Wenn die schlechten Arbeitsbedingungen chinesischer Arbeiter und Arbeiterinnen gesprochen wird, dann im Zusammenhang mit Produktionsstätten in China. Wie dieser Bericht und die Studie von Win Bu (unter Materialien auf dieser Webseite) zeigen, herrschen unzumutbare Zustände auch in der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie in chinesischen Fabriken, die vielfach im Besitz chinesischer Eigentümer sind. Hier finden Sie mehr Informationen.

ad 4) Deutschland/EU - China: Neuerscheinungen

Zurück

ad 5)  Olympische Spiele in Beijing

Zurück

In weniger als vier Wochen werden die Olympischen Spiele in Beijing eröffnet. Die China-Berichterstattung in den Medien wird weiter zunehmen und die Versprechen der chinesischen Führung auf den Prüfstand gestellt werden. NGOs in Europa konzentrieren sich dabei auf Menschenrechtsfragen, Tibet und Arbeitsbedingungen in der Sport- und Fanartikelindustrie. Journalisten berichten von Einschränkungen in der versprochenen Bewegungsfreiheit bei der Berichterstattung. Hier finden Sie Links zu weiteren Informationen.

ad 6)  Bildung und Recherche: Filme zu China / China und der Süden

Zurück

Für im Bildungsbereich Tätige stellen wir eine Liste mit chinesischen Filmen und Dokumentationen zu China bereit. Die Liste enthält Kurzbeschreibungen der Filme und Bezugsmöglichkeiten.

In den folgenden Linklisten sind online erhältliche Materialien, Webseiten und Dokumente zu den Beziehungen Chinas zu Afrika und Südostasien zusammengestellt. Diese Links sollen regelmäßig aktualisiert werden. Über Hinweise freuen wir uns.

--------------------------------------------------------------------------------
EU-China-Civil-Society Forum
Asienhaus/Asienstiftung
Tel.: +49-201-8303838, Fax: +49-201-8303830
Ansprechpartner: Klaus Fritsche

----------------------------------------------------------------------
Zur Abbestellung klicken Sie hier
----------------------------------------------------------------------

Das Projekt "EU- China: zivilgesellschaftliche Partnerschaft für soziale und ökologische Gerechtigkeit" wird von der Europäischen Union gefördert. Die vertretenen Inhalte können in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden.