Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Mehr Fisch, weniger Hühnchen (2015)

Nach Regierungsangaben produzierte China im vergangenen Jahr ohne die Hochseefischerei pro Kopf der Bevölkerung etwa 50 Kilogramm Fisch (insgesamt 64.5 Millionen Tonnen), ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent. Davon stammen mehr als zwei Drittel aus Aquakulturen. Dagegen stieg die Schweinefleischerzeugung nur um 3,2 Prozent auf 56,7 Millionen Tonnen oder knapp 44 Kilogramm je Einwohner, die Produktion von Hühnerfleisch sank sogar um 2,7 Prozent auf 17,5 Millionen Tonnen oder gut 13 Kilogramm pro Kopf, wofür unter anderem zahlreiche Lebensmittelskandale verantwortlich gemacht werden. Die Regierung will die Fischzucht zukünftig noch stärker fördern, unter anderem durch besseren Zugang zu Versicherungen und Kredit.