Logo Stiftung Asienhaus

Materialien

Die Serversklaven - Rechtsverletzungen und Zwangspraktika in der Lieferkette von IT-Hardware europäischer Universitäten (2015)

China Programm der Stiftung Asienhaus , WEED und Forum Umwelt und Entwicklung

Neue Publikation vom China Programm der Stiftung Asienhaus, WEED und dem Forum Umwelt und Entwicklung

Auch in unserer heutigen Zeit sind extreme Arbeitsausbeutung und Zwangsarbeit noch weit
verbreitet.

"Wir stehen den ganzen Tag am Fließband und wiederholen die gleiche Aufgabe, wieder und wieder. Das hat überhaupt nichts mit meiner Ausbildung zu tun. Niemand von uns will hier sein, aber wir haben keine Wahl. Die Universität hat uns gesagt, dass wir unser Diplom nicht bekommen werden, wenn wir uns weigern."

Xu Min ist eine von 25 jungen Studierenden und BerufsschülerInnen, die für den Bericht “Die Serversklaven” interviewt wurden und die im Wistron-Werk in Zhongshan in Südchina zwangsweise Praktika absolvieren. Sie arbeiten 10-12 Stunden am Tag, sechs Tage die Woche, für bis zu fünf Monaten unter Bedingungen, die gegen die ILO-Konvention gegen Zwangsarbeit und gegen chinesische Gesetze verstoßen.

Den Bericht veröffentlichen WEED, Stiftung Asienhaus und Forum Umwelt und Entwicklung in Kooperation mit dem “Good Electronics”-Netzwerk und weiteren europäischen NGOs. Er zeigt auf, dass jene Server, die von Universitäten in Europa gekauft werden, unter Bedingungen der Zwangsarbeit hergestellt werden.